Kernsanierung von unserem Eigenheim

Eine Kernsanierung kann wirklich eine nervenaufreibende Sache sein, aber am Ende wird es sich lohnen. Ich sehe schon vor meinem inneren Auge, wie unsere Kinder die Treppen rauf und runter rennen, auf dem Sofa springen und sich dann alle in der Küche versammeln – dem Herzstück des Hauses – um dann alle gemeinsam zu essen und über Gott und die Welt zu reden. Unser großer Garten, den wir uns so sehr gewünscht haben.
Dort, wo wir im ganzen Jahr so viele Tage verbringen werden, Der Ort, an dem wir eine große Terrasse mit einer gemütlichen Lounge planen. Da, wo die Kinder endlich Platz für eine große Sandkiste, ein Klettergerüst mit Schaukel und Rutsche und ein Spielhaus haben werden. Endlich ankommen – darauf freuen wir uns.

Eigenheim – die Suche

Auf meinem Instagramprofil @alltags_liebe kannst du unsere Suche von Anfang an mitverfolgen. Dort habe ich in meinen Highlights “Haus” und “ Haus 2” alle Beiträge und Storys zu dem Thema gespeichert. Ich habe von Anfang an alles dokumentiert.

Für uns war von Anfang an klar, dass wir in dem Dorf bleiben möchten, in dem ich aufgewachsen bin. Die Suche hat sich nicht einfach gestaltet, da diese Ecke sehr gefragt ist, gerade für Familien. Freie Grundstücke grenzen also an ein Wunder und wenn es doch mal eins gibt ist die Wahrscheinlichkeit super gering, dass man sich gegen die Mitbewerber durchsetzt.

Für uns war also schnell klar: Wir suchen eine alte, charmante Bestandsimmobilie, der wir mit einer Kernsanierung unseren eigenen Touch verleihen dürfen. Nachdem wir uns ein paar Immobilien angeschaut haben, bei denen es einfach nicht gefunkt hat, war das Gefühl in unserem Traumhaus direkt da. Ich habe mich in die Hohen Decken, die großen Flügeltüren und die runtergerockten Dielen verliebt.

Während die anderen Mitbewerber direkt alle abgesprungen sind wurde uns schnell klar: Hier wollen wir alt werden. Es wird viel Arbeit sein, aber dieses Charme und dieses Gefühl werden wir so schnell woanders nicht finden.

Kernsanierung – viel Euphorie und eine große Überraschung

Nach der Schlüsselübergabe im März 2021 haben Mickey und ich den Lockdown genutzt und direkt mit dem rausreißen begonnen. Erst mussten die Tapeten dran glauben und nach und nach folgten viele andere Dinge, wie alte Teppiche, Wandvertäfelungen und die alte Küche, die wir noch verkaufen konnten. Die drei riesigen 2000 Liter Öltanks wurden von einer Firma entsorgt und bald durfte auch der inaktive Schornstein dran glauben. Ganz oben im Dachgeschoss war eine alte Räucherkammer, die wir entsorgt haben. Darunter verbarg sich allerdings eine böse Überraschung – Die Deckenbalken und der Dachstuhl sahen angefressen aus. Wir haben immer mehr Balkenköpfe freigelegt und einen Spezialisten ins Haus geholt. Diagnose – Hausschwamm.


“Ich bin ungerne der Überbringer von schlechten Nachrichten, aber es ist besser, wenn sie das Dachgeschoss abreissen.” – Schock!
Damit hatten wir absolut nicht gerechnet. Wir hätten natürlich auch Balken austauschen können, aber das wäre wohl möglich genauso teuer geworden, weil es sehr aufwändig ist.
Der Entschluss stand also fest – Das Dach kommt weg!

Sanierungsarbeiten – Eigenleistung und Fremdleistung

Von Anfang an stand fest: Das was wir schaffen können machen wir auch alleine und alles andere Überlassen wir den Fachbetrieben. Da wir komplette Laien sind haben wir uns einen Bauplaner ins Boot geholt, der Kontakte zu vielen Gewerken hat. Das hat uns sehr geholfen. Sobald das Haus fertig ist verlinke ich euch alle gewerke gerne und erzähle von unseren Erfahrungen.
Natürlich ist es unser Ziel so viel wie möglich selber zu machen, um auch ein bisschen etwas zu sparen. Rausreißen können die meisten selber, wenn es dann aber an den Einbau der Gasheizung oder die Elektrik geht würden wir immer wieder den Gang zum Spezialisten gehen. Dinge wie zum Beispiel den Putz von den Wänden stämmen oder Lockere Steine entfernen haben wir in Eigenleistung gemacht. Die Bäder werden wir auch in Eigenleistung einbauen.

KfW-Effizienzhaus

Mit dem Thema haben wir uns von Anfang an befasst, jedoch haben wir uns erst dafür entschieden, als wir wussten, dass das Dachgeschoss sowieso erneuert werden muss. Wenn es sich anbietet, sollte man es auf jeden Fall in erwägung ziehen, weil die Sanierung eines KfW-Effizienzhauses mit Zuschüssen gefördert wird und ihr damit der Umwelt etwas gutes tut.
Um unser Haus auf einen KfW Standart zu bringen müssen wir folgendes beachten

  • Austausch der alten Fenster (3-Fach-Verglasung im OG, 2-Fach-Verglasung im EG und UG)
  • Spezielles Dämmaterial im Dach
  • Gasheizung mit Solar für Heizung und Brauchwasser oder mit Erdwärmepumpe
  • Dämmung des Bodens im Untergeschoss
  • Neue Haustüren

Kernsanierung oder Neu bauen?

Das ist definitiv Geschmackssache! Ich würde jederzeit wieder sanieren, weil ich den Charme von alten Häusern liebe. Wir hatten jetzt einfach Pech mit unserem Hausschwamm. Böse Überraschungen kann es in einem Neubau, wenn gepfuscht wurde, genauso wie bei einer Kernsanierung geben. Es hätte auch anders laufen können und wir hätten nur einen Bruchteil des Geldes ausgegeben und einen Bruchteil an Arbeit gehabt. Leider kann man ja nicht vor dem Kauf hinter die Wände schauen. Wir haben im Voraus natürlich einen Gutachter hinzugezogen, was ich grundsätzlich auch immer empfehlen würde. Leider konnte unser Gutachter nicht sehen, dass das Dach nicht in Ordnung ist.

Der aktuelle Stand

Ich zeige euch jetzt noch ein paar Fotos von der Baustelle. Aktuell warten wir darauf, dass der Ringanker eingebaut wird und wir das neue Dach bekommen. Danach sind neue Fenster, Elektik, und Heizung dran. Wir haben eine Firma Engagiert, die die Wände verputzt und die alten Dielenböden abschleift. Für das Untergeschoss werden wir eine Fußbodenheizung einbauen lassen und wir haben uns für einen einheitlichen Gussboden entschieden. Für das Obergeschoss suchen wir uns noch einen neuen Dielenboden aus. In den nächsten Tagen werden wir dann noch Haustüren aussuchen und so lange die Handwerker im Haus noch zu tun haben machen wir uns den Garten schön. Dazu schreibe ich aber noch einen Separaten Beitrag.

Mit dem Thema Raumbeleuichtung setzen wir uns aktuell auch sehr auseinander. Hier habe ich dazu auch mal einen Beitrag geschrieben.

xx deine Vicky

kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
kernsanierung-eigenheiim-eigenleistung
Folge: